Sozialstatistischer Überblick

In Summe gibt es in Österreich 2100 Gemeinden, wovon 15 über ein eigenes Stadtrecht/Statut verfügen. 87 der österreichischen Gemeinden haben mehr als 10.000 Einwohner. Ohne Einbeziehung der Bundeshauptstadt Wien liegt die durchschnittliche Gemeindegröße in Österreich bei 3290 Einwohnern. In diesem Zusammenhang ist jedoch anzumerken, dass die Gemeindestruktur in Österreich insgesamt eher kleinteilig ist, was sich darin zeigt, dass 74 % der Gemeinden weniger als 3000 Einwohner haben.[1]

Zwischen den einzelnen Bundesländern variieren die Einwohnerzahlen nur geringfügig. So ist etwa die Gemeindestruktur des Burgenlandes mit durchschnittlich 1707 Einwohnern am kleinsten. Die größten Gemeinden finden sich mit einer durchschnittlichen Einwohnerzahl von 4616 im Bundesland Salzburg.

[1] Vgl. https://www.statistik.at/web_de/klassifikationen/regionale_gliederungen/gemeinden/index.html