Erfolgreicher Workshop zur Wirkungsorientierten Steuerung in Kommunen

Im Mai 2017 fand an der Eurac Research in Bozen ein Workshop zur Wirkungsorientierten Steuerung in kleinen und mittleren Kommunen statt. Die zweitägige Veranstaltung ist Teil des Projektes „KoWiSt“, an dem unter Führung der Hochschule Harz vier weitere europäische Hochschulen und Forschungseinrichtungen beteiligt sind. Im Mittelpunkt des Treffens stand die Präsentation einer webbasierten Lernplattform, die Kommunen künftig als Weiterbildungsinstrument dienen und zur Erhöhung der Strategiefähigkeit bei Führungskräften, Beschäftigten und Ratsmitgliedern beitragen soll. Außerdem soll die Lernplattform in der akademischen Ausbildung angehender Verwaltungswissenschaftler genutzt werden.

Die Lernplattform zeigt die Verbindung von strategischen Leitbildern, daraus hervorgehenden Handlungsfeldern bis zur Produktebene im jährlichen Haushaltsvollzug. Auf jeder dieser Ebenen können Ziele und Prozesse mit Indikatoren und Kennzahlen ergänzt werden. Die Lernplattform erlaubt den künftigen Nutzern sowohl die Modulation eigener Strategiebausteine, als auch die Information über Steuerungssysteme anderer Kommunen. Wie Projektleiter Prof. Jens Weiß vom Fachbereich Verwaltungswissenschaften der Hochschule Harz sagt, wurden dazu in ausgewählten Pilotkommunen Prozessketten erfasst und in dem Weiterbildungstool abgebildet, das nun in Bozen präsentiert wurde.

An dem Workshop und der Vorstellung der Lernplattform nahmen Bürgermeister, leitende Verwaltungsmitarbeiter und Verbandsvertreter aus Deutschland, Österreich, Italien und der Slowakei teil. Die weiteste Anreise hatte Prof. Mantas Bileisis von der Mykolas-Romeris-Universität in Vilnius / Litauen. Die Anwesenden nutzten die Gelegenheit zu einem ersten Test der Lernplattform und diskutierten anschließend mit den Mitgliedern der KoWiSt-Projektgruppe über Möglichkeiten der Anwendung und Weiterentwicklung der Software. „Die Resonanz war durchweg positiv“, fasst Prof. Jens Weiß das Feedback zusammen. „Es freut uns besonders, dass die Teilnehmer aus den Kommunen die Plattform in ihren Heimatländern Kolleginnen und Kollegen vorstellen wollen.“ Im kommenden Jahr soll die Lernplattform dann als freie Weiterbildungsressource im Internet zur Verfügung stehen.

Hintergrund: Das Projekt „KoWiSt – Kompetenzaufbau für eine wirkungsorientierte Steuerung« wird im Rahmen des Programms Erasmus+ Strategische Partnerschaften / Strategic Partnerships über drei Jahre von der EU gefördert. Ziel des Projekts ist der Aufbau einer Open Education Resource (OER)-Plattform mit Lehr- und Lernmaterialen für die Aus- und Weiterbildung. Die Plattform soll durch die Aufbereitung von Beispielen »guter Praxis« und die Analyse von zielorientierten Wirkungsmodellen zeigen, wie Kommunen Instrumente strategischer Steuerung einsetzen. Beteiligt sind neben der Hochschule Harz die slowakische P.J. Safarik University, die Fachhochschule Kärnten, die Berner Fachhochschule und die Eurac Research in Bozen.

The creation of these resources is funded by the ERASMUS+ grant program of the European Union under grant no. 2015-1-DE01-KA203-002156. Neither the European Commission nor the project’s national funding agency DAAD are responsible for the content or liable for any losses or damage resulting of the use of these resources.

24. Mai 2017 / M. Fischer

%d bloggers like this: